HSG Schleswig

Konzentrierte erste Halbzeit reicht für zwei Punkte

HSG Schleswig I – HSG Eckernförde II 27:18 (18:9)

Das erste Rückspiel der Meisterrunde beider Mannschaften in der Kreisliga Männer zeigte einen einseitigen Spielverlauf. Die Schleswiger begannen souverän, nutzten vorne ihre Chancen und zeigten hinten einen starken Deckungsverband.

Die "Erste" bei der Begrüßung vor einem Spiel
Die „Erste“ bei der Begrüßung vor dem Spiel

Lediglich die Achse zwischen Mittelmann und Kreisläufer wussten die Schleswiger nicht zu stören. Zahlreiche Anspiele, immer wieder auf gleiche Weise, fanden den Weg an den Kreis.

Diese konnten zum Ende der ersten Halbzeit unterbunden werden und somit legten die Deckung und ein bärenstark aufgelegter Hayati Dönmez (6 gehaltene 7- Meter!!!) dahinter, den Grundstein dafür, die Führung zum Ende der ersten Hälfte auf neun Tore auszubauen.

 

Nach dem Pausentee fand das Spiel auf Augenhöhe statt. Die Hausherren fanden den Faden aus der ersten Halbzeit nicht mehr und es schlichen sich zunehmend, besonders im Abschluss, Nachlässigkeiten ein.

Die Gäste schafften es in der 50. Minute, sich noch einmal aufzubäumen und kamen auf sechs Tore heran. Die Schleswiger gaben nicht auf und wollten jedenfalls den neun- Tore-Vorsprung wahren und schafften dies bis zum Schlusspfiff auch.

 

HSG SL I: Buttler (8), Ruge (8), Baumann (4), Traulsen (3), Knuth, Boyer (je 2)

HSG E. II: Heldt, Jost (je 5), Verkasselt (3), Huth (2), Cordurz, Ahrendt, Greim (je 1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.